18.08.2006

Revision gegen die verhängten Haftstrafen im Phoenix-Betrugsfall

Die Verteidiger des früheren Prokuristen und einer ehemaligen Geschäftsführerin haben im Betrugsskandal um die Frankfurter Anlagegesellschaft Phoenix Revision eingelegt.

Das Landgericht Frankfurt hatte Freiheitsstrafen von 7 Jahren und 4 Monaten bzw. von 2 Jahren und 3 Monaten verhängt.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.07.2006
Link: -

zurück